Startseite
    MaGiC MoMeNtS
    FOTOS
    Gedanken
    Anam Cara
    Musica
    für die lieben kleinen
    lyric
    Hüter
    Meine Prinzessin
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

    littlewillow
    pointezero
    - mehr Freunde

   schatzi
   kessel
   mirko
   jenny

Webnews



http://myblog.de/godesschild

Gratis bloggen bei
myblog.de





lyric

In das Spiel deiner Gefühle
und in den Ernst deiner Gedanken,
in den Reichtum deines Schweigens
und in die Armut deiner Sprache:
ICH BIN DA.

In die Fülle deiner Aufgaben
und in deine leere Geschäftigkeit,
in die Vielzahl deiner Fähigkeiten
und in die Grenzen deiner Begabung:
ICH BIN DA.

In das Gelingen deiner Pläne
und in die Langeweile deiner Verrichtungen,
in die Freude deines Erfolges
und in den Schmerz deines Versagens:
ICH BIN DA.

In das Glück deiner Begegnungen
und in die Wunden deiner Sehnsucht,
in das Wunder deiner Zuneigung
und in das Leid deiner Ablehnung:
ICH BIN DA.

In die Enge deines Alltags,
in die Weite deiner Träume
und in die Kräfte deines Herzens:
ICH BIN DA.
18.7.07 02:19


Werbung


o wie liebe ich
die zeit mit dir
die zeit in der
mein kopf
auf deiner brust ruht
die zeit in der
deine augen
meine trinken
die zeit in der
meine haut
deine haut und
deine haut
meine haut
ist
o wie liebe ich
diese zeit mit dir
Irena Stasch
18.7.07 02:17


Schließe die Tore der Sinne
und verriegle die Tür des Denkens.
Entzünde das Licht im
inneren Gemach deines Herzens
und steh Angesicht in Angesicht mit ...
Swami Sivananda | Göttliches Elixier
18.7.07 02:17


Du lichtest mein Leben
küßt meine Seele sanft wach
bist unter mir Beben
bist über mir Dach
lächelst dich leise
und tief in mein Herz hinein
machst Warten zur Reise
und aus Wasser mir Wein
Connor Fairuza Angilotti

18.7.07 02:16


Liebe regiert
ohne Schwert
und bindet
ohne Strick.
Swami Sivananda | Göttliches Elixier
18.7.07 02:16


endlich
unseren
Panzer
ablegen

und
schutzlos
im Schutz
der Liebe
leben
Johannes Less
18.7.07 02:15


Lösch mir die Augen aus: ich kann dich sehn,
wirf mir die Ohren zu: ich kann dich hören,
und ohne Füße kann ich zu dir gehn,
und ohne Mund noch kann ich dich beschwören.
Brich mir die Arme ab, ich fasse dich
mit meinem Herzen wie mit einer Hand,
halt mir das Herz zu, und mein Hirn wird schlagen,
und wirfst du in mein Hirn den Brand,
so werd ich dich auf meinem Blute tragen.
Rilke | Das Stunden-Buch
18.7.07 02:15


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung